Kettenrad

Als Jörg beim Reinigen meiner Strom (ca. 36000km) bemerkte, dass das Kettenrad bereits deutlich fühl- und sichtbar seitlich hin und her bewegt werden konnte, war er etwas beunruhigt und es fiel ihm ein, dass er davon schon etwas gelesen hatte.

Ein Forumskollege, SYMBOL, hatte er festgestellt, dass der Kettenradträger 2 mm zuweit aus seiner Aufnahme herausragt.
Durch dieses offensichtliches Fehlmaß am Kettenradhalter, verschleißt das Lager dort sehr schnell und es führt zu seitlichem Spiel am Kettenrad, welches  mehr oder weniger bei allen 1000er oder Klv's vorhanden ist. Dieses Spiel walkt nun den Dichtring kaputt, was wiederum dazu führt, das Wasser eindringen kann. Das Lager wird durch den Dreck der eindringt und eventuell auch durch das Geeiere des Kettenradträgers zerstört. Dieses Lager ist zu allem Überfluss ein offenes Lager

Abhilfe ist eigentlich theoretisch einfach. Der innere Abstandshalter zwischen Kettenradträger und Radlager muss um 2 mm abgedreht werden.
Der äussere Abstand muss dementsprechend vergrössert werden.


Als wir bei meiner VStrom dieses Wackeln entdeckt hatten haben wir das Rad ausgebaut um die Ursache genauer zu untersuchen.
Nachdem das Kettenrad freigelegt war und wir das Kettenradlager drehten, hörten wir  ein knartschendes knirschendes Geräausch.
Also haben wir uns in der Suzuki-Fachwerkstatt erkundigt und ein neues  Lager nebst Simmering gekauft.

Neues Lager
Originalteile Kettenradlager u d Simmering der DL1000 K 03

Es wäre natürlich besser wenn man beidseitig geschlossene Lager verwenden würde, die mittlerweile über eine Forumskollegin beschafft werden können. Schade, diese Info kam für uns leider zu spät.
 
Um das Lager auszubauen haben wir zunächst das Kettenrad vom Hinterrad abgeschraubt und mit einem groben Schraubenzieher den Simmering entfernt.
 
Lager alt
Blick auf das Lager nachdem der Simmering entfernt wurde.

Lager rausnehmen
Mit  einer Stecknuss wird das Lager aus dem Kettenradträger herausgeschlagen.


alt - neu
Hier, zum Vergleich, das neue und alte Lager.

neue Teile
Modifizierte Distanzhülse und entsprechende zusätzliche Distanzscheibe

neues Lager rein
Den Einbau des neuen Lagers haben wir mit Hilfe des alten Lagers vorgenommen.

und einklopfen
Altes Lager plan aud das neue gelegt und mit dem Hammer gleichmäßig das neue Lager eing´getrieben.
(Achtung, es war ein klein wenig friemelig, das alte Lager anschließend wieder aus der Lagerbuchse zu entfernen)

Simmering
Abschließend wird dann der neue Simmering aufgesetzt und sauber bis auf das Lager eingetrieben.



Um das Lager nicht von Anfang an den gleichen Einflüssen auszusetzen, haben wir uns entschieden  das Fehlmaß zu beseitigen und sind kurzerhand zu Jutta (juttihe) gefahren.
Sie hat uns an  ihrer Drehbank  die überschüssigen 2 mm abgedreht sowie, um den  Gesamtabstand an der Hinterachse nicht zu verändern, eine 2mm starke Distanzscheibe gefertigt, die zwischen dem Abstandshalter am Kettenrad und der Schwinge eingesetzt werden muss.


Abdrehen
Einspannen und justieren der Distanzhülse

Justieren
noch mal kontrollieren

passt
So passt's, jetzt kann gedreht werden



Nachdem wir das Kettenrad wieder angeschraubt und das Hinterrad wieder montiert hatten, haben wir eine Probefahrt gemacht.
Das Ergebnis war schon beeindruckend. Keinerlei seitliches Spiel  am Kettenrad, kein spürbares Rucken mehr beim Lastwechsel und die Temperaturprüfung der Distanzhülse nach scheller Autobahnfahrt ergab ebenfalls nur eine handwarme Temperatur.

Da es beim Einbau des Rades etwas umständlich ist, mit der Distanzscheibe, dem Abstandsbolzen der Kettenführung,... werden wir uns die äußere Distanzhülse demnächst von SYMBOL, einem Forumskollegen holen um uns den Radeinbau in Zukunft etwas zu vereinfachen.


Distanzshülsen(C by MM )
Er hatte schon einige dieser Teile in Auftrag gegeben 

Versandfertig
(C by MM )
und so werden sie versandt

Schön, dass es Biker und Bikerinnen gibt, die sich mit solchen Problemen befassen, sie lösen und die Lösung dann anderen zur Verfügung stellen. Und auch schön, das es Bikerund Bikerinnen gibt die sogar bei der Umsetzung helfen.
Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass  ab dem Modell K03 härtere Ruckdämpfer verwendet wurden, und man wenn möglich bei den K02 DIE EINBAUEN SOLLTE!


Auf das wir die nächsten tausende von Kilometern verschleißfreier fahren können.


zurück zur Hauptseite
Buhren.info